Senden Sie Ihre Frage

senden
Reisebüro Sorger
+421 2 21 02 57 57
Aufenthalte in der Slowakei

Verkehr in Hohe Tatra

Verkehr

Ohne einen hochwertigen Zutritt ins Erholungszentrum würde der Fremdenverkehr zugrunde gehen, deshalb ist nicht nur die Infrastruktur von Hotels, Sporteinrichtungen und Erholungsmöglichkeiten wichtig, aber zu einer Priorität der hohen Besucherfrequenz ist auch der entwickelte Verkehr, der einen bequemen Zutritt zu den Naturschönheiten auch von unseren Hohen Tatra sichert. In das Gebiet der Hohen Tatra gelangen wir entweder mithilfe vom Straßenverkehr, aber eine wichtige Rolle spielt auch die Bahnverbindung und in der Nähe der Stadt Poprad befindet sich auch ein Flughafen, der auch die internationalen Flüge betreibt. Direkt im Region finden wir auch den außergewöhnlichen Seilbahnverkehr.


1. Straßenverkehr
Bedeutend ist die Straßenverbindung zwischen Poprad und Starý Smokovec mit der Gesamtlänge von 14 km und unersetzlich ist auch die Autobahn Ružomberok - Važec. Im Gebiet der Hohen Tatra bildet die Hauptstraßenkommunikation der Weg der Freiheit, der den ganzen Bergfuß der Hohen Tatra umrahmt und die Ortschaften in der Hohen Tatra von Podbanské bis zum Grenzübergang Lysá Poľana verbindet. Dieser Verkehrsknoten wurde als Wanderweg bei der Teilnahme von Marie Theresie am 4.9.1889 eröffnet. Später wurde er auf 6 Meter verbreitet und verstärkt. Das erste Auto fuhr diese Straße im Jahre 1900 durch. Im Jahre 1919 wurde er zum „Weg der Freiheit“ übernannt. Am Ende der 60. Jahre des 20. Jahrhunderts wurde der Weg um den Abschnitt Štrbské Pleso – Podbanské verlängert. Heute könnten wir uns ohne diese „Tatraer Straßenmagistrale“ die Existenz vom Fremdenverkehr in der kleinsten Großgebirge der Welt überhaupt nicht vorstellen.

2. Bahnverkehr
Die Entwicklung des Bahnnetzes hat zur erhöhten Interesse um die Hohe Tatra bedeutend beigetragen. Die Verbindung mit der Umwelt führt seit 1871 die Košicko-bohumínska Bahn (seit 1882 Verbindung mit Bratislava und Wien), die ihre Bedeutung nicht nur im Rahmen der Slowakei hat. Im Jahre 1896 entstand die Zahnradbahn Tatranská Štrba - Štrbské Pleso als einzigartige Bahn in der Hohen Tatra. Heute ist schon die ganze Bahn in der Hohen Tatra elektrifiziert und ihre Straßenbahnen verbinden die Ortschaften auf der Strecke Štrbské Pleso - Tatranská Lomnica. Am Ende 2000 begann die Modernisierung von Straßenbahnen. Auf den Strecken kann man schon einen neueren Typ von Straßenbahnen sehen, der eine sichere und besonders stillere Fahrt sichern sollt. Die neue Straßenbahn besitzt eine Kapazität von 200 Personen. In der Gegenwart können sich die Reisenden auf der Strecke Prag – Poprad in den Zug auch einen Pkw mitnehmen.

3. Luftverkehr
Zur Vervollkommnung des Verkehrs hat auspräglicht der Flughafen bei der Stadt Poprad (715 m), der fähig ist, die Flugzeuge mit einer Kapazität bis 200 Passagiere zu bedienen, beigetragen. Außer dem regelmäßigen Luftverkehr bietet der Flughafen auch Aussichts- und Sportflüge. Seine Start- oder Landungsfläche benutzen auch die Rettungssysteme in der Slowakei und er dient auch für die Luftoperationen von THS.


4. Seilbahnverkehr
Er ermöglicht den Personentransport in die höheren Lagen in der Sommer- und Wintersaison. Am wichtigsten sind Standseilbahn auf Hrebienok, Kabinenseilbahn auf Skalnaté pleso und Hängeseilbahn auf die Lomnitzer Spitze.

Standseilbahn auf Hrebienok
Sie verkehrt von Starý Smokovec (1025 m) auf Hrebienok(1263 m) auf der Strecke mit der Länge von 1937 m und Höhendifferenz von 238 m. Die maximale Steigerung stellt den Wert von 14,9 % vor und die maximale Transportkapazität beträgt 900 Menschen pro Stunde. Die Fahrt dauert etwa 8 Minuten. Diese Seilbahn hat eine große Bedeutung nicht nur für Smokovec, sondern auch für das ganze Region, weil Hrebienok einer der wichtigsten Ausgangspunkte für die Bergwanderungen ist. Im Winter transportiert die Seilbahn die Skiläufer zu den auf Hrebienok liegenden Skipisten.

Kabinenseilbahn auf Skalnaté pleso
Aufgrund der Entstehung vom Skizentrum auf Skalnaté pleso (1764 m) wurde es nötig, eine Verbindung mit Tatranská Lomnica (900 m) zu schaffen. Zuerst hat die Stationen eine Hängeseilbahn verbunden, die wegen unreichender Kapazität seit 1973 durch eine vierstellige Kabinenseilbahn ersetzt wurde. Seit 1995 verkehrt auf der Strecke schon eine modernisierte Kabinenbahn. Die Streckenlänge beträgt 3450 m mit einer Höhendifferenz von 864 m. Die Verkehrsdauer ist 14 Minuten und die Seilbahn schafft, in einer Stunde maximal 900 Personen zu transportieren.

Hängeseilbahn auf die Lomnitzer Spitze
Es ist die einzige Seilbahn in der Hohen Tatra, die den Zutritt auf diese Tatraer Spitze ermöglicht. Bis 2001 funktionierte die Verbindung mit der Hängeseilbahn aus Tatranská Lomnica auf die Lomnitzer Spitze (2632 m). In der Gegenwart verkehrt aber nur die Hängeseilbahn Skalnaté Pleso (1764 m) - Lomnitzer Spitze, weil uns auf Skalnaté pleso die Kabinenseilbahn transportiert. Die Seilbahnstrecke ist 1872 m lang und der Transport dauert 8 Minuten. Die Kabine hat Kapazität von 29 Leuten, wovon die gesamte Transportkapazität von 75 Personen pro Stunde resultiert.


© 2019 CA SORGER - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Kontakt | Alle Rechte vorbehalten.